Santiago de Compostela – Sonntag:
Der 3. Tag nach meiner Ankunft in Santiago de Compostela und vielleicht sehe ich heute doch noch einige Bekannte, die ich auf dem langen Weg durch den Norden von Spanien, mit dem extrem harten und schlussendlich doch wunderbaren Start über die Pyrenäen, den nassen und kalten Tagen danach bis Burgos getroffen habe und einen Teil des Weges gegangen bin, oder später den flachen, trockenen und immer sonniger werdenden Teil des Camino bis Leon, wo sich so viele zu vor gebildete Gruppen, wie auch die meine, trennen mussten und den vermutlich schönsten Abschnitt auf dem Camino Frances, über den Cruz de Ferro, die 150km über das Gebirge bis nach Sarria. Für die letzten 120km in Begleitung von zahlreichen Caminotouristen, konnten nur noch oder mussten die Erinnerungen von den wunderschönen Tagen zuvor, diese wunderbare Reise begleiten.

Um in Santiago de Compostela anzukommen musste ich 797km zurücklegen, zu Fuß. Ich bin alleine gestartet und alleine angekommen, doch heute treffe ich nochmals einen sehr lieb gewordenen Freund, Chris Barnwell aus Essex, einen Pfeiler unserer Gruppe, von der ich heute niemanden mehr sehen werde. Ich sehe heute aber noch Tiffany und Anita, beide aus Kanada, die ebenfalls eine sehr willkommene Begleitung am Camino waren und mit denen ich den heutigen Abend ausklingen lassen werde. Ich treffe auch noch Gerd aus Kapfenberg, den ich auf dem Weg getroffen habe und der nun neben mir sitzt, wie ich ein Bier trinkt und von seinem weitern Weg bis Finisterre und zurück erzählt. Von ihm erfahre ich auch, dass es heuer und dies soll nur alle 100 Jahre geschehen, eine weitere Urkunde von den Franziskanern, zur 800 Jahr Feier ausgestellt wird.

Ich treffe auch noch Martin, Leni und einige Südkoreaner die ich immer wieder auf dem Weg getroffen habe, deren Namen ich aber nicht behalten habe. Leider auch nicht den Namen des deutschen Mädchens, die ich ebenfalls mehrfach auf den Etappen getroffen habe und die mir jetzt weinend in die Arme fällt. Chris, Tiffany und ich gönnen uns heute ein ausgiebiges Abschussabendessen zu unserem Jakobsweg 2014, der uns allen mit Sicherheit, stets eine besondere Erinnerung sein wird.

Ich fliege von Santiago aus nach Barcelona und bleib dort 3 Tage. Am 26.06 lande ich dann um 12.45Uhr in Wien.

Danksagung